Lauterbacher Drachenfest 2021

Ein wunderschöner Herbstsonnabend mit reichlich Sonnenschein, aber leider fast keinem Wind, brachte dem diesjährigen Drachenfest des Lauterbacher Landlustvereins am 16. Oktober keinen Abbruch. Schon kurz nach der Eröffnung um 14 Uhr kamen viele Eltern und Großeltern gemeinsam mit Kindern und Enkeln auf den Lauterbacher Sportplatz um ihre Flugobjekte steigen lassen zu können.

Zu diesem Zeitpunkt gelang es noch den einen oder anderen leichten Drachen in die Lüfte zu steuern und man erfreute sich an dem bunten geflatter am Lauterbacher Himmel. Doch leider flaute der Wind immer mehr ab. Das macht nix, so Familie Gerzig, die aus Zwickau gekommen waren, auf dem Sportplatz gibt es für die Kinder genügend Betätigungsfelder. Da konnte man unter anderem bei der Feuerwehr sein Geschick beim Zielspritzen unter Beweis stellen oder auch mal einen richtigen Löschschlauch halten. Interessant war auch das Innenleben des Löschfahrzeuges vom Typ TSF-W, da kam schon Freude auf wenn man sich mal hinter das Lenkrad des Fahrzeuges setzen und auch mal das Tatütata einschalten durfte!

Am Bastelstand des Landlustvereins wurden die Kinder von Carolin und Maurice in Empfang genommen und bei den verschiedenen angebotenen Kreativen Gestaltungen unterstützt. Beim Crimmitschauer Drachenbauer Roland Borrmann konnte man, mit fachmännischer  Unterstützung, einen klassischen Sechseck-Drachen bauen. Doch dieses Angebot wurde kaum genutzt, da ja fast alle Besucher des Drachenfestes ihre eigenen Flugobjekte mit hatten. Doch einige Großeltern suchten dennoch das Gespräch um sich einige Hinweise zum Bau eines solchen rustikalen Flugobjektes geben zu lassen und konnten zudem eine ausgedruckte Bauanleitung mitnehmen.

Ein reichhaltiges Angebot an vielen kleinen, großen, nützlichen und unnützlichen Dingen gab es am Landlust-Trödelstand. Für ´nen kleinen Obolus wechselte hier der eine oder andere Gegenstand den Besitzer. Nicht zu überhören waren die Motorgeräusche am Rande des Sportplatzes. Hier konnte man eigentlich nur staunen in welch Geschwindigkeit und Akribie der Zwickauer Kettensägenkünstler Hendrik aus schlichten Holzstämmchen seine Kunstwerke mit verschiedenen Kettensägen (unterschiedliche Schwertlängen) gestaltete.

Lange Weile war am Sonnabend kein Thema auf dem Sportplatz, denn auch die Spielgeräte waren für die Kinder immer wieder ein Anlaufpunkt. Gut angenommen wurde hier auch das erst kürzlich aufgestellte 6-Eck-Spiel, ein Klettergerüst mit verschiedenen Attraktionen.

Schweren Herzens hatte sich die Mitglieder des Landlustvereins darauf verständigt die Vergabe der Pokale für den schönsten Eigenbaudrachen, den größten Eigenbaudrachen und das originellste Flugobjekt ausfallen zu lassen. Von der Jury wurden nur wenige Eigenbaudrachen gesichtet und richtig fliegen konnte bei dem wenigen Wind keiner der Exemplare. Der Anwärter auf das Originellste Fluggerät wäre der Drachen der Lauterbacher Jugendfeuerwehr gewesen! Er ist immerhin 1,80 breit, 0,90 hoch und hat einen 25 Meter langen Schwanz. Auf dem Drachenkopf sind Bildmotive vom Gerätehaus, dem Lauterbacher Schloss, der Kirche und den 3 Pappeln gemalt. Man konnte ihn leider nur am Eingangsbereich liegenderweise bewundern.

Alles in allem eine gelungene Veranstaltung mit vielen Besuchern die auch von weiter her kamen und sich an den Angeboten des Landlustvereins erfreuten. Auch lobende Worte gab es, freute sich die Vereinschefin Juliane Küttner.

Lauterbacher Drachenfest 2019

Bereits seit vielen Jahren zieht immer am letzten Oktoberwochenende das Lauterbacher Drachenfest, das vom Landlustverein durchgeführt wird, viele Gäste an. So auch am 26. Oktober wo es seit langem wieder mal Optimale Bedingungen gab. Herrliches, fast Sommerliches Wetter, reichlich Wind und zeitweise bis zu 40 Drachen am Lauterbacher Himmel. Ob gekaufte Exemplare oder selbst gebastelte Flugobjekte, den Gästen machte es Spaß an der Veranstaltung teilzunehmen.

Die Mitglieder der Lauterbacher Jugendfeuerwehr bastelten gemeinsam mit ihrem Jugendwart Thomas Wendler und Stephanie Zergiebel einen Drachen den das Logo der Lauterbacher Jungendfeuerwehr ziert. Das Design in die entsprechende Größe zu bringen, war nicht ganz leicht, so Thomas Wendler. Aber es hat mir ebenso viel Spaß bereitet wie den Kindern das Ausmalen. Mit Eifer waren Liam Grimm, Maleen und Finley Armoneit, Lilli Kuhle und Jakob Neumann beim Ausmalen dabei. Und das Flugobjekt der Floriansjünger bestand seinen Jungfernflug mit Bravour und wurde auch von vielen Gästen bewundert. Aufgefallen war auch wieder ein besonders großes blaues Flugobjekt in Form einer Robbe das der Neukirchner Andreas Napravnik, neben einigen anderen Eigenbaumodellen, mitgebracht hatte. Holm Bachmann aus Crimmitschau und Roland Borrmann aus Frankenhausen weilten ebenfalls wieder unter den Gäste mit einem recht großen Eigenbau Modell. Für Unterhaltung sorgte auch in diesem Jahr wieder Andreas Tödtloff mit seinem Dudelsack. Seine Urige Musik am Rande der Veranstaltung ist mittlerweile eine schöne Tradition und kommt bei den Besuchern gut an. Gut angenommen wurde auch wieder die Bastelstraße, an der Juliane und Heidi die Kinder bei den Bastelarbeiten unterstützten. Gefragt waren ebenfalls die kleinen Geschenke, die an die Kinder verteilt wurden.

Nach einen so tollen Tag mit Euch, freuen wir uns jetzt schon auf das nächste Jahr und hoffen Euch wieder in Lauterbach begrüßen zu dürfen!

 

27.10.2018 – Drachenfest 2018

Es war zwar wieder mal kein Bilderbuchwetter zum diesjährigen Drachenfest am 27. Oktober in Lauterbach, aber für viele Gäste trotzdem ein Erfolgserlebnis. Der Wind reichte zumindest Zeitweise, um die mitgebrachten Flugobjekte ´gen Himmel steigen zu lassen.
Unter den zahlreichen Gästen weilte mit Andreas Napravnik aus Neukirchen auch wieder ein echter Drachen Profi mit einer reichlichen Auswahl an Flugobjekten. Für fast jede Windstärke hat er bei solchen Veranstaltungen immer eine reiche Auswahl mit dabei. Diesmal war es unter anderem ein so genannter Rokkaku Drachen in Form eines Weißkopfadlder, ein Skulpturendrachen in Form einer Robbe und ein roter Blattdrachen. Während sich der Weißkopfadler und der Blattdrachen wacker am Himmel hielten war für die Robbe nicht genügend Wind vorhanden um sich in der Luft zu halten.
Sehr zur Freude der Zahlreichen Gäste hatte sich auch wider Andreas Toeddtloff mit seinem Dudelsack eingefunden. Seine Urige Musik am Rande der Veranstaltung ist mittlerweile eine schöne Tradition und kommt bei den Besuchern gut an.
Den rechten Zeitpunkt und natürlich auch etwas Glück hatten Holm Bachmann aus Crimmitschau und Roland Borrmann aus Frankenhausen. Als sie kurz vor 14 Uhr auf dem Lauterbacher Acker ihre beiden Eigenbau 6-Eck Drachen in die Lüfte brachten wehte der Wind noch reichlich. Nach dem Erreichen einer Höhe von ca. 80 Metern waren die Windverhältnisse dann so gut, dass beide Drachen bis zum Ende der Veranstaltung lustig im Wind flatterten. Die letzten Jahre weilte man immer nur mal als Gast zum Zuschauen in Lauterbach. In diesem Jahr hatte man sich fest vorgenommen aktiv dabei zu sein. Der Drachen von Holm Bachmann ist eigentlich ein echter Oldtimer, denn das Grundgerüst dieses Flugobjektes ist bereits 50 Jahre alt. Es wurde zwischenzeitlich nur mal neu bespannt mit einem leichten Strapazierfähigen Pergamentpapier. Etwa 5 Stunden Bauzeit benötigte Roland Borrmann für seinen 6-Eck Drachen, der zudem etwas ganz besonderes aufweisen kann. Der etwa 6 Meter lange Drachenschwanz ist nicht wie üblich mit Papierstreifen bestückt, sondern mit dem Band einer alten C 90 Musikkassette. Es bedurfte nur etwas Geschick beim Zuschneiden und Verknüpfen betonte Borrmann. Unser Dracheneinsatz zum Lauterbacher Drachenfest des Landlustvereins hat uns viel Spaß gemacht, so das Resümee der beiden 63jährigen. Man hofft, dass sich doch der eine oder andere Opa oder auch Vati für das kommende Jahr ein Ziel setzt und für die Sprösslinge mal etwas Eigenes kreiert, sagten sie abschließend einstimmig.
Dicht umlagert war auch wieder die Bastelecke, an der Juliane und Carolin gemeinsam mit den Kindern lustige Schmetterlinge aus Filterpapier gestalteten. Gefragt waren auch wieder die kleinen Geschenke, die von Petra und Heidi an die Kinder verteilt wurden. Mit Spannung erwarteten die Gäste natürlich die Prämierung der Flugobjekte. Das war wie immer keine leichte Aufgabe, denn trotz aller Bemühungen versagten viele der Flugobjekte auf Grund des Windmangels. Umso größer war die Freude bei der kleinen Lilli Kuhle aus Lauterbach die für ihren Eigenbaudrachen, den sie gemeinsam mit Opa Michael gebastelt hatte, den Preis für den schönsten Drachen bekam. Der Preis für den größten Drachen (auf Grund der Länge des Drachenschwanzes) ging an Roland Borrmann aus Crimmitschau und der Preis für den Originellsten (auf Grund des Alters des Grundgerüstes) bekam Holm Bachmann überreicht.
Dies war die letzte Veranstaltung für dieses Jahr, so Vereinsvorsitzender Roland Wagner. Nunmehr hoffen wir auf einen schönen Winter, um wieder einmal ein Nachtrodeln über die Bühne zu bringen. Und wenn es denn keinen Schnee gibt, so wird Plan B aktiviert, dann gibt es am letzten Sonnabend im Februar wieder ein zünftiges Winterfeuer.

Back to Top